about

alpha nova & galerie futura is a Berlin-based art space for exhibitions and cultural events with an explicit gender-critical perspective. The project was founded in 1986. It focuses on collaborations with women* artists. Based on a feminist self-concept, we want to create a space which combines political intervention and artistic practices to develop critical perspectives for the artistic and academic communities, as well as for society at large. alpha nova & galerie futura presents thematic exhibitions with fine arts of all genres. Events like film screenings, performances, concerts, readings, lectures, talks and discussions take place as well as thematic workshops and round-table discussions for women* cultural producers. We also offer coaching and support in conceptional work and networking for women* from artistic fields. alpha nova & galerie futura works with various partner institutions and individuals on local, interregional, and international temporary projects. Foci: feminisms, postcolonialism, intersectionality, conceptual and investigative approaches, collaborative working modes, art as production of knowledge, research as an artistic format. *FLIT (female*lesbian*inter*trans)

Photo: Julie Staudt

Project Directors

Dr. Katharina Koch
Katharina Koch is director and co-chief curator of the feminist art space alpha nova & galerie futura in Berlin. She holds a PhD in Cultural Anthropology from the Humboldt-Universität zu Berlin with a thesis on public art practices in Romania, for which she got a scholarship of the DAAD. She also holds a M.A. in Cultural Anthropology, Cultural Studies, Social Sciences and Gender Studies. Her fields of activity range from curatorial to academic-theoretical work. Moreover she is a filmmaker and realized several documentaries. Her main topics are feminism, intersectionality, contemporary art, art and activism in public space.

Felicita Reuschling
Seit 2019 leitet Felicita Reuschling gemeinsam mit Katharina Koch die alpha nova & galerie futura in Berlin. Sie hat einen Magister in Kunstpädagogik und ist als freie Autorin, Kuratorin und Herausgeberin tätig für thematische Kunstausstellungen, Film- und Veranstaltungsreihen. Ihre meist selbstorganisierten Projekte engagieren sich häufg kollaborativ und durchgehend im Dialog mit theoretischen, künstlerischen und politischen Positionen. Schwerpunktmäßig beschäftigt sie sich mit feministischer Theorie und Kunst in Geschichte und Gegenwart. Ein weiterer Fokus ihrer Interessen liegt auf utopischen Lebens- und Architekturformen in Geschichte und Gegenwart und der Frage wie Geschlechterverhältnisse räumlich u.a. in Arbeit und Wohnen organisiert sind bzw. verändert werden können. Sie ist Teil des Hrsg. Kollektivs Kitchen Politics – Queerfeministische Interventionen beim Verlag Edition Assemblage.
Ehrenamtlich ist sie bei dem Landprojekt Quecke (Cöthen, Falkenberg MOL) im Aufbau eines Seminarhauses mit Schwerpunkt Antidiskriminierungsarbeit aktiv.

Dorothea Nold
Von 2015 bis 2018 leitete Dorothea Nold gemeinsam mit Katharina Koch die alpha nova & galerie futura in Berlin. Sie studierte Bildhauerei an der École nationale supérieure des beaux-arts Paris bei Vincent Barré und Richard Deacon. Als freischaffende Künstlerin promoviert sie an der HfbK Hamburg bei Michaela Ott, Hamburg und Nika Spalinger (Luzern). In ihrem Forschungsvorhaben untersucht sie die Transformation von säkularen Räumen zu religiösen Orten in Berlin und Istanbul durch christliche Gemeinden. Dabei wird die Wechselbeziehung von Raum, Bildproduktion, multimedialen Objekten und Elementen sowie Ritualen hinsichtlich der Entstehung einer spezifischen Atmosphäre analysiert. Sie ist Promotionsstipendiatin des Cusanuswerks. In ihrer künstlerischen Arbeit beschäftigt sie sich mit Fragen nach der Repräsentierbarkeit von physischen und sozialen Räumen, deren Aneignungen und Transformationen, ihren Grenzen und Grenzlinien, Zwischenräumen und Schnittstellen. Diese Beschäftigungen überträgt sie auch in ihre künstlerisch-kuratorische Arbeitspraxis.

Dr. Marie-Anne Kohl
Marie-Anne Kohl was co-director and -chief curator of the feminist art space alpha nova & galerie futura in Berlin from 2012-2015. She finished her PhD in musicology at the Hochschule für Musik und Tanz Köln, supervisor Prof. Dr. Annette Kreutziger-Herr, in 2014 with the thesis Die frühe vokale Performancekunst als feministische Praxis – Meredith Monk und das künstlerische Kräftefeld Downtown New York von 1964 bis 1979, supported by a scholarship by the Mariann Steegmann Foundation as well as by the DAAD for a research visit to New York City as visiting scholar at the NYU. Anne Kohl holds a MA in Musicology and Gender Studies from the Humboldt-Universität zu Berlin, and in Media and Communication Studies from the Freie Universität Berlin. Her fields of activity range from academic-theoretical, curatorial to artistic work with a special interest in topics like feminism, participative and performance art, contemporary music, vocal music, decolonisation.

// to top